Willkommen auf der Website des Förderverein Historische Rathäuser in Wilster e.V.

Wir stellen vor - unsere Historischen Rathäuser

  • Altes Rathaus

    SCHAFFET RECHT DEM ARMEN UND DEM WAISEN UNDE HELPET DEM ELENDEN UNDE NODTTROFFIGEN THOM RECHT. REDDET DEN GERINGEN UNDE VERLOSETEN UTH DER GODTLOSEN GEWALT (82. Psalm Anno 1585) - Spruch auf dem Zierbalken
  • Speicher des Alten Rathauses - Naturkundemuseum

    Im Speicher des Alten Rathauses von 1585 wurden Waren eingelagert. Der Speicher steht direkt an einem inzwischen verrohrten Au-Arm. Damals wurden mit der Krananlage Schiffe be- und entladen. Jetzt beherbergt der Speicher ein sehenswertes Naturkundemuseum.
  • Neues Rathaus

    Das Neue Rathaus (auch Palais Doos) ist ein in den Jahren 1785 bis 1786 im Auftrage des Kanzleirates Johann Hinnrich Doos erreichtetes großbürgerliches Wohnhaus. Durch eine Schenkung ging es 1829 in den Besitz der Stadt Wilster über.
  • Altes Rathaus - Eingangstür zum Amtsgericht

    Die Eingangstür zum alten Amtsgericht besticht durch seine massiven und zugleich filigranen Schnitzereien.
  • Spiegelsaal im Neuen Rathaus

    Der prächtige Spiegelsaal des Neuen Rathauses wird für Sitzungen der Ratsversammlung und seiner Ausschüsse genutzt. Auch Trauungen und Autorenabende des Vereins für Leselust finden hier statt.
  • Bilder im Treppenaufgang des Neuen Rathauses

    Im Treppenaufgang zum 1. Stock hängen Bilder der Familie Doos.

Projekte - unser Erfolge

Impressionen unserer Historischen Rathäuser

Unsere Rathäuser beherbergen kulturhistorisch wertvolle und erhaltenswerte Möbel, Bilder und Wandmalereien. Machen Sie sich bei einem Besuch Ihr eigenes Bild.

Altes Rathaus

In der großen Halle beeindruckt die prächtige Deckenmalerei.

Neues Rathaus

Das Neue Rathaus begeistert durch seine prächtigen Räume, Bilder und Wandmalereien.

Speicher des Alten Rathauses - Naturkundemuseum

Der Historische Speicher des Alten Rathauses beherbergt ein interessantes Naturkundemuseum.

Stadt Wilster

Im Zentrum der Wilstermarsch liegt die Stadt Wilster. Im Jahre 1282 erhielt sie Lübsches Stadtrecht und gehört damit zu den ältesten Städten in Schleswig-Holstein.

Carmen Galba berichtet

Es ist immer wieder ein Erlebnis, sich im Naturkundlichen Museum im Historischen Speicher in Wilster, dem Gebäude neben dem Alten Rathaus, von der Tier- und Pflanzenwelt verzaubern zu lassen. Auf drei Etagen können die Besucher in mehreren nachgestellten Biotopen die Tier- und Pflanzenwelt dieser Region erleben. Da schweben Weißwangengänse über die Köpfe hinweg, Singdrossel, Buchfink und Kohlmeise sind zu betrachten, der optisch nur kleine Unterschied zwischen Marderhund und Waschbär zu ergründen und vieles mehr. Der Vogel des Jahres, dieses Jahr ist es der Star, wird in einem eigens dafür vorgesehenen Schaukasten vorgestellt. Die Mitglieder des Hegerings und des NABU geben gerne fachkundliche Auskünfte zum heimischen Tierschutz und zu den Ausstellungsteilen.

Damit all das stets in guter Qualität zu besichtigen ist und auf einem aktuellen Stand gehalten wird, bedarf es viel ehrenamtlichen Einsatzes der Vereine Naturschutzbund und Hegering – und selbstverständlich auch nicht unerheblicher finanzieller Mittel.

In den letzten Monaten bekamen die Ausstellungsgruppen Nachwuchs. Der Storch im Erdgeschoss bekam ein neues Storchenküken, auch die Enten im Obergeschoss können sich mit Nachwuchs brüsten, hier und da sind weitere frische Küken zu sehen, das Trio von Haubentaucher, Gänsesäger und Mittelsäger wurden gegen neue Präparate ausgetauscht, ein stolzer Graureiher kam hinzu. Außerdem wurden, um den vorhandenen Tierbestand zu erhalten, sämtliche Tierpräparate von Milben befreit und optisch aufgefrischt.

Für die Erneuerung und Instandsetzung der Tierpräparate wurde viel ehrenamtliche Engagement sowie finanzielle Mittel im Umfang von 4.200 Euro aufgewendet. Davon übernahm Bingo, die Umweltlotterie, deren Erträge Projekten im Bereich Natur und Umweltschutzes zugutekommen, rund 70 Prozent der Kosten. „Wir danken der Bingo-Lotterie herzlich für die Unterstützung“, sagen Peter Kock, Vorsitzender des NABU in Wilster, und sein fleißiger Mitstreiter Jochen Niemann, „so konnten wir einmal mehr mit der Förderung von Bingo Umweltlotterie unser Museum aufwerten und für die nächsten Jahre bewahren“.

Nach den Bauerhaltungsmaßnahmen an dem Museumsgebäude, dem Historischen Speicher, neben dem Alten Rathaus, ist nun also auch das Naturkundliche Museum wieder frühlingsfrisch aufgewertet.

Die NABU-Ortsgruppe Wilstermarsch ist ein gemeinnütziger Verein mit rund 150 Mitgliedern. Das Domizil des Vereins befindet sich in der Kleingartenanlage des Ortes. In dieser Kleingartenanlage sind auch ein umfangreiches Biotop sowie ein Schmetterlingsgarten angelegt, beides von NABU-Mitgliedern ehrenamtlich gepflegt. Die Ortgruppe unterhält auch das Naturkundliche Museum im Stadtkern von Wilster. Die Tier- und Pflanzenwelt der Wilstermarsch ist auf drei Etagen verteilt. Der Eintritt ist kostenlos, Spenden werden immer gern dankbar entgegengenommen.

Seit April ist das Museum wieder geöffnet. Reguläre Öffnungszeiten sind jeden zweiten Sonnabend im Monat in der Zeit von 10 bis 12 Uhr sowie bei allen Veranstaltungen der Stadt und verkaufsoffenen Sonntagen. Gruppenführungen können nach telefonischer Vereinbarung auch außerhalb dieser Zeiten vereinbart werden. Ein Besuch im Rahmen von Stadtbesichtigungen wird ebenfalls angeboten.

Ansprechpartner für Anmeldungen ist Peter Kock, Telefon 04823 565.

 

 

Geschichte unserer Historischen Rathäuser

Geschichte unserer Historischen Rathäuser

- Altes Rathaus: 1585 - Renaissance-Neubau. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Alte Rathaus mehrfach renoviert und vor dem Einsturz bewahrt. 1835 - Rathausfunktion wurde in das Neue Rathaus verlegt. 1912 - 1919 Rekonstruktion des Renaissancebauwerks. 1989 Einsturzgefahr im Obergeschoss. 1991 - 1996 Reparaturen durchgeführt 2010 - 2012 Sanierung in drei Abschnitten. - Neues Rathaus: 1785 bis 1786 im Auftrag des Kanzleirats Johann Hinrich Doos errichtet. 1829 Durch eine Schenkung ging das Doos`sche Palais mit seinem Garten und den Nebengebäuden in den Besitz der Stadt Wilster über. 1938 Nach zwischenzeitlich erfolgten baulichen Veränderungen der Front wurde die Fassade rekonstruiert. 2006 Bis zu diesem Jahr diente das Doos`sche Palais vollständig als Rathaus. 2015 Start Sanierungsarbeiten. 2017 Sanierung des Gartensalons abgeschlossen, Eröffnung im September 2017. Weitere Sanierungsarbeiten geplant.