Willkommen auf der Website des Förderverein Historische Rathäuser in Wilster e.V.

  • 1785 bis 1786 im Auftrag des Kanzleirats Johann Hinrich Doos errichtet.
    Der spätbarocke Bau aus Backstein wurde als zweistöckiges Palais mit Mansardendach nach dem Vorbild des Ahlefeldtschlosses in Pinneberg (Drostei) konzipiert.
    Als Architekt wurde der Hamburger Ernst Georg Sonnin (Erbauer der Hamburger Michaelis-Kirche [Michel] und der St. Bartholomäus-Kirche in Wilster) vermutet.
    Fast die gesamte Ausstattung mit Möbeln, Gemälden, Leuchtern und Statuen für den Garten erwarb der Bauher Doos beim Ausverkauf des Friedrichsruher Schlosses im nicht weit entfernten Drage. Diese Residenz war vom schleswig-holsteinischen Statthalter Friedrich Ernst von Brandenburg-Kulmbach bis 1751 erbaut worden und blieb nach dessen Tod als hochverschuldetes Erbe zurück. 1787 wurde das Friedrichsruher Schloß wieder abgerissen. Die großen Barockschränke stammen noch aus dem Schloss.
    Unter dem Dach des Doos`schen Palais war eine umfangreiche Bibliothek mit mehr als 10.000 Bänden untergebracht, die jetzt ihren Platz im Alten Rathaus gefunden hat.
  • 1829 Durch eine Schenkung ging das Doos`sche Palais mit seinem Garten und den Nebengebäuden in den Besitz der Stadt Wilster über. Es sollte von da an nach dem Willen der Etatsrätin Doos als Wohnhaus des jeweiligen Bürgermeisters und der Unterbrindung der Stadtverwaltung dienen.
  • 1938 Nach zwischenzeitlich erfolgten baulichen Veränderungen der Front wurde die Fassade rekonstruiert. Hinter dem Palais befindet sich der im barocken Stil gestaltete Rathausgarten. Die ausgestellten Statuen stammen aus dem Friedrichsruher Schloß in Drage.
  • 2006 Bis zu diesem Jahr diente das Doos`sche Palais vollständig als Rathaus. Heute sind in dem Palais die Stadtbibliothek und das Stadtarchiv untergebracht. Der Rokkoko-Festsaal (Spiegelsaal) wird unter anderem als Trauzimmer und die Autoren-Lesungen des Vereins für Leselust genutzt.
  • 2015 Start Sanierungsarbeiten
  • 2017 Sanierung des Gartensalons abgeschlossen, Eröffnung im September 2017.
  • 1585 Bau im Renaissance-Stil mit Ratsweinstube im Erdgeschoß, einer Diele mit Waage und einem Gefängnis im Keller
  • 1749 Renovierung (300 Jahre unter dänischer Regierung)
  • 1785 Reparaturen und Umbau im Stil Barock/Rokoko (Fenster erneuert, Fassade gelb gestrichen, Treppe eingebaut, Augiebel erneuert)
  • 1802 Reparatur (ein Balken in einer der Innenwände im Erdgeschoß war gebrochen; Wand und angrenzende Treppe erneuert)
  • ???? Reparaturen und Umbauten (westliche Traufwand im Obergeschoß wurde massiv und ohne Fachwerk erstellt, die Balkenlage abgeschnitten)
  • 1824 Reparaturen (der Augiebel war einsturzgefährdet und wurde durch Felssteinpackungen in der Außenmauer stabilisiert)
  • 1835 Rathausverwaltung in das Neue Rathaus verlegt. Stadtwache wurde im Alten Rathaus untergebracht und 6 Gefängniszellen im Dachgeschoß gebaut
  • 1866 Nutzung als Amtsgericht unter preußischer Verwaltung
  • 1912 bis 1919 Rekonstruktion im Renaissance-Stil; Diele als Ratssaal genutzt
  • 1989 Einsturzgefahr im Obergeschoß
  • 1991 bis 1996 Reparaturen
  • 2010 bis 2012 Sanierung in 3 Abschnitten
Altes Rathaus-1585-Wilster
Altes Rathaus von 1585 in Wilster


 

Unser Förderverein setzt sich ein für den Erhalt des Alten Rathauses mit seinem Speicher und dem Neuen Rathaus ein.

Durch Mitgliedsbeiträge, Sachspenden, Sponsoren und Erlöse auf unseren Veranstaltungen konnten wir mehr als 40.000 Euro für den Erhalt der kulturhistorisch wertvollen Gebäude beitragen. 

Unterstützen Sie unser Engagement und werden auch Sie Mitglied.

Eckdaten
Bericht über das Alte Rathaus (Dagmar Kruse / Eggert Block / Hans-Werner Speerforck)
700 Jahre Stadt Wilster (Otto Neumann)
Spiegelbilder einer alten Stadt - Wilster 725 Jahre (Robert Friedrichs / Helmut Jacobs)
Die Doos`sche Bibliothek (Jutta Kürtz)
Die Bibliothek  "Witt-Warstede im Alten Rathaus zu Wilster (Karla Lammers)
Ein noch zu hebender Schatz in der Dooseschen Bibliothek in Wilster (Otto Neumann)
Neuteicher Stuben