Willkommen auf der Website des Förderverein Historische Rathäuser in Wilster e.V.

WILSTER Der Förderverein Historische Rathäuser in Wilster hat drei neue Broschüren herausgebracht. Mit Wissenswertem zum Alten und Neuen Rathaus sowie zum Naturkundemuseum im Speicher, das der Verein im vergangenen Jahr vom Naturschutzbund-Ortsverein übernommen hatte und nun in Kooperation mit dem Hegering 7 betreut.
Die Broschüren für die Rathäuser sind eine Neuauflage, die vorherigen Exemplare waren schon sieben Jahre alt, erläutert Fördervereinsvorsitzender Holger Stamm. Einiges habe sich doch verändert. So wie beispielsweise im Neuen Rathaus die Gestaltung des grünen Salons. Die im gleichen Stil gedruckte Broschüre für das Museum im Speicher hinter dem Alten Rathaus informiert über alles, was im Bereich Fauna und Flora in der Wilstermarsch interessant ist, in Wort und Bild. Die Hefte liegen öffentlich aus.

„Es ist wirklich enorm, was die Nabu-Gruppe unter der Leitung von Christa und Peter Kock hier geschaffen hat“, zeigt sich Stamm begeistert. Eine Ausstellung, die unbedingt erhalten werden müsse, unterstreicht er. Während er vom Erdgeschoss über die erste Etage bis ins Dachgeschoss geht, weist er auf die eindrucksvollen Tierpräparate von der Fuchsfamilie über Weißwangengänse bis hin zu Hase und Reh in liebevoll gestalteter Landschaftsnachbildung hin. Zudem ist ein Unterwasserbiotop mit verschiedenen Fischen zu sehen, und die Besucher können ein echtes Bienenvolk erleben. Beobachtet werden kann via Kamera zudem eine Dohlenfamilie, die hoch oben auf dem Dachboden nistet.

Geöffnet hat das Naturkundemuseum jeden zweiten Sonnabend im Monat von 10 bis 12 Uhr, darüber hinaus können Führungen auch für Gruppen vereinbart werden. In diesem Monat haben sich übrigens Gruppen aus der Kita Schwalbennest zum Besuch angemeldet. Während der Öffnungszeiten betreuen aus dem Förderverein Harald und Margrit Kestermann, Christa Starke, Barbara Ackermann und Holger Stamm das Museum und führen auch durch die Ausstellung. Ein Eintrittsgeld wird nicht erhoben. „Aber wir freuen uns über Spenden“, so Stamm. Die würden zur Unterhaltung und Erweiterung des Museums benötigt.
Der Förderverein hat übrigens in dem alten Speicher die Sanitäranlage im Erdgeschoss renoviert – und im Alten Rathaus werden gerade für die Bibliothek neue feuerfeste Vorhänge angefertigt. Außerdem weist Stamm darauf hin, dass der Verein gerade auf der Suche nach Porzellanfiguren aus der Biedermeierzeit ist. Sie sollen den Spiegelsaal im Neuen Rathaus zieren.
rg Informationen/Kontakt unter www.rathausverein-wilster.de

Präsentiert die Info-Blätter zu Speicher und Rathäusern:
Fördervereinsvorsitzender Holger Stamm.
FOTO: ILKE ROSENBURG

Ulf Güstrau berichtet
Wilster verfügt mit dem Alten und Neuen Rathaus sowie dem Naturkundemuseum im historischen Speicher über drei besondere historische Bauwerke. Der Förderverein „Historische Rathäuser in Wilster" hat in diesem Jahr für alle drei Bauwerke neue Flyer entworfen und drucken las­sen. Fördervereinsvorsitzender· Holger Stamm hat entspre­chende Infokästen mit den Flyern bei den Denkmälern angebracht. Seit September des letzten Jahres haben die Fördervereinsmitglieder auch die Verwaltung des Natur­kundlichen Museums über­nommen. ,,Vor allem möchte ich Christa und Peter Kock vom NABU für die langjährige Betreuung des Museums dan­ken", sagte Holger Stamm. Vom Förderverein haben sich Harald und Margrit Kes­termann, Christa Starke, Bar­bara Ackermann und Holger Stamm bereiterklärt, das Naturkundliche Museum für Führungen zu öffnen und den Besuchern für nähere Informa­tionen zur Verfügung zu ste­hen.

Das Naturkundliche Museum ist von April bis September je­den zweiten Samstag im Mo­nat, von 10 bis 12 Uhr, sowie an allen verkaufsoffenen Sonntagen geöffnet. Selbstver­ständlich kann das Museum nach Absprache mit der Wils­termarsch Service GmbH oder direkt mit Holger Stamm auch zu anderen Zeiten besichtigt werden. Aktuell kann über ei­ne an einem Dohlen-Nest in­stallierte Kamera der gerade geschlüpfte Nachwuchs beob­achtet werden. Auf drei Eta­gen wird in mehreren nachge­stellten Biotopen die Tier- und Pflanzenwelt unserer Heimat gezeigt. Naturnah können die Besucher auch die Arbeit ei­nes Bienenvolks in einem durchsichtigen Bienenkasten verfolgen. ,,In diesem Monat werden wir noch Führungen mit den Kindern der Kin­dertagesstätte Besichtigungen durchführen", berichtete Holger Stamm. Die nächste Öffnung des Naturkundemuseums ist Samstag, 18. Mai. Auch an anderen Stellen ist der Förderverein aktiv. Im alten Speicher wurden die Sanitäranlagen renoviert und für die Bibliothek lässt der Verein derzeit neue feuerfeste Vorhänge anfertigen. Zudem werden für den Spiegelsaal im Neuen Rathaus Porzellanfiguren aus der Biedermeierzeit gesucht. Holger Stamm freut sich über eine Kontaktaufnahme. Der Verein zahlt natürlich auch für entsprechende Figuren. Abschließend möchte Holger Stamm noch auf die Jahreshauptversammlung des Fördervereins am Freitag, 21. Juni, hinweisen. Die Versammlung findet im Alten Rathaus statt.

Holger Stamm am Eingang des Museums mit den neuen Flyern des Fördervereins.

HEUTE EINE FINANZIELLE LAST FÜR DIE STADT, DAFÜR ABER AUCH EIN WERTVOLLES KULTURELLES ERBE: DAS NEUE RATHAUS, DER EINSTIGE WOHNSITZ DER CHARLOTTE DOOS.MEHMEL/MONTAGE: NOBIS

Wie die größte Wohltäterin der Stadt ein Vermögen vermachte, von dem bedürftige Wilsteraner noch heute profitieren.

Volker Mehmel WILSTER 
An Weihnachten wird Charlotte Doos wohl nicht gedacht haben, als sie im Sommer 1829 im Alter von 70 Jahren starb. Dennoch hat die gebürtige Glückstädterin der Stadt und ihren Einwohnern das wohl größte Geschenk in der langen Geschichte von Wilster vermacht. Per Testament verfügte sie nicht nur, dass ihr herrschaftliches Bürgerhaus ins Eigentum der Stadt überging. Sie sorgte auch dafür, dass mit einem großen Teil ihres Vermögens bedürftige Witwen ein Dach über den Kopf bekamen. Von dieser Wohltat profitieren Wohnungsmieter noch heute.