Willkommen auf der Website des Förderverein Historische Rathäuser in Wilster e.V.

Ulf Güstrau berichtet

Auf einer ruhigen und harmonischen Jahreshauptversammlung des Fördervereins Historische Rathäuser gab es zum Ende der Versammlung unter dem Punkt Aussprache eine angeregte Diskussion bezüglich der gescheiterten Einführung der intelligenten Ampel in der Rathausstraße. "Es passiert seit Jahren nichts, und wenn die B5 erst in Höhe Wilster zur Baustelle wird, dann wird alles noch schlimmer", zeigte sich Otto Andresen erbost darüber, dass über Jahre viel geredet wurde, der Schwerlastverkehr aber weiterhin duch die Rathausstraße fährt. "Darunter leidet natürlich auch das Neue Rathaus", fügte Vereinsvorsitzender Holger Stamm an. Die anwesenden Mitglieder sprachen sich dafür aus, bei der Stadt einen "runden Tisch" in Form einer Bürgerversammlung zum Thema Rathausstraße einzuberufen. Hier sollen Politiker und Bürger an einen Tisch gebracht werden.

Zu Beginn der achten Jahreshauptversammlunbg des Fördervereins freute sich der Vorsitzende Holger Stamm über den guten Besuch. Der Verein hat aktuell 173 Mitglieder, die sich vielseitig im Verein engagieren. Feste Termine im Vereinsleben sind die Teilnahme am Flohmarkt und Lütt Wiehnachtsmarkt, die auch im vergangen Jahr wieder sehr erfolgreich verliefen und Geld in die Kasse des Fördervereins spülten. Zusätzlich freute sich der Förderverein über Spenden der Stiftung Sparkasse in Steinburg und über rund 350 Euro, die in den zwanzig Spardosen stecken, die in Wilsteraner Geschäften stehen. Nicht nur am Tag des Denkmals bietet der Verein Führungen durch das Alte Rathaus an. "Wir haben viele Führungen durchgeführt, am Himmelfahrtstag sogar mit einer Gruppe von 25 Personen", berichtet Holger Stamm in seinem Jahresrückblick. Mit sechs bis acht Mitgliedern wird der Förderverein zukünftig auch die Besichtigungstouren im Speicher am Alten Rathaus ermöglichen. Ein großer Dank ging an Manfred Bauch, der die Website betreut und diese technisch auf den neuesten Stand brachte.

Der Rathausverein wird sich in diesem Jahr erneut am Tag des offenen Denkmals (9. September) und an der Lütt Wiehnacht (7. bis 9. Dezember) der Öffentlichkeit präsentieren. In diesem Zusammenhang konnte Holger Stamm ein weiteres Bonbon, bzw. in diesem Fall eine neu kreierte Rathaus-Praline, anbieten. In Zusammenarbeit mit der Firma Wagner Pralinen aus Brunsbüttel stellte er eine 25 Gramm schwere Rathaus-Praline vor. Diese ist ab sofort bei Holger Stamm zum Preis von 1,50 Euro zu erwerben. "Vielleicht finden wir zukünftig Geschäfte, bei denen die Praline zum Verkauf angeboten werden kann." Die Mitglieder erwarben schon während der Versammlung die ersten Pralinen und waren von dem Geschmack dieser Sahne-Mandel-Praline sehr angetan. Auf den bereits genannten Veranstaltungen wird die Rathaus-Praline ebenfalls zu kaufen sein.

Die Kassenlage des Fordervereins ist gut, das berichtete Schatzmeisterin Thea Bauch, die gemeinsam mit dem Vorstand einstimmig entlastet wurde. Manfred Bauch sprach den teilweise schlechten Zustand der Fenster, sowohl im Alten wie auch im Neuen Rathaus, an. Hier will sich der Verein auf die Suche nach Sponsoren machen. In den sieben Jahren seines Bestehens konnte der Förderverein Historische Rathäuser durch Mitgliedsbeiträge, Sachspenden, den Sponsoren und Erlöse auf den Veranstaltungen bereits mehr als 50.000 Euro für den Erhalt der kulturhistorischen Gebäude beitragen. "Auf diese Leistung können wir alle stolz sein", sagte Holger Stamm und beendete die diesjährige Jahreshauptversammlung.

Informationen zum Verein oder zu Führungen in den Rathäusern gibt es unter http://rathausverein-wilster.de.

 

 

Wilster Als Vorsitzender begrüßte Holger Stamm zur Jahresversammlung des Fördervereins Historischer Rathäuser in Wilster. Zirka 20 Förderer der aktuell genau 173 Mitglieder hatten sich im Spiegelsaal des Neuen Rathauses eingefunden, um sich unter anderem über die Aktivitäten des Vereins zu informieren. Und der kann einiges vorweisen. So hat Manfred Bauch die Webseite modernisiert, sodass der Internetauftritt jetzt auch auf dem Smartphone zu lesen ist.

Der Förderverein freute sich im vorigen Jahr über Spenden von der Stiftung Sparkasse in Steinburg und konnte 350 Euro in 20 Spardosen, die in der Stadt verteilt sind, einnehmen. Der Kaffee-, Kuchen- und Brötchenverkauf beim Flohmarkt sowie die Bude bei Lütt Wiehnacht brachten ebenfalls Gewinne, sodass das Konto momentan ein gutes Plus aufweist.

„Aber wir haben noch viel zu tun an unseren beiden Rathäusern und jetzt auch am Naturkundemuseum im alten Speicher“, erklärte Holger Stamm. Damit sprach er die Rathaus-Fenster an, die überall Lack- und Kittschäden aufweisen. Der Verein hofft auf Sponsoren, eventuell auch aus den Reihen der Handwerker.

Der Förderverein wird in Zukunft den Speicher am Alten Rathaus mit betreuen (wir berichteten) und die Besichtigungstouren führen. Wie auch beim Tag des offenen Denkmals die beiden Rathäuser, soll der Speicher von Mitgliedern betreut werden.

Der Rathausverein wird sich in diesem Jahr wieder am Denkmaltag (9. September), am Flohmarkt (22. September) und an der Lütt Wiehnacht im Dezember präsentieren. Dann können auch die neuen Rathaus-Pralinen erstanden werden, deren Verkauf Holger Stamm direkt im Anschluss an die Sitzung startete. „Wir haben in Kooperation mit Wagner-Pralinen in Brunsbüttel den ‚Rathaus-Happen‘ kreieren lassen“, präsentierte Stamm eine 25 Gramm schwere Mandel-Sahne-Praline zum Stückpreis von 1,50 Euro. Als Geschenkidee gibt es für 10 Euro die Rathaustasse mit Rathauslikör, zwei Pralinen und einem Anstecker.

Bei den anstehenden Wahlen wurde Manfred Schmiade zum neuen Kassenprüfer gewählt und bei der anschließenden Aussprache das Thema Schwerlastverkehr diskutiert.

Otto Andresen plädiert dafür, den Verkehr aus Wilster heraus zu nehmen und die Landespolitiker nach Wilster zu einem Ortstermin zu laden. Beim Bockbieranstich am 1. Mai hatte Ministerpräsident Daniel Günther seine Unterstützung zugesagt. Die will der Verein jetzt einfordern.
sko Infos: www.rathausverein- wilster.de

Sabine Kolz

Historische Rathäuser und Anwohner leiden weiter unter dem Schwerlastverkehr

Schwerlastverkehr Wilster

Wilster Mit einem flammenden Appell für mehr gegenseitige Rücksichtnahme reagiert der Förderverein historische Rathäuser in Wilster auf die anhaltende Belastung durch den Schwerlastverkehr vor allem in der Rathausstraße. „Wir plädieren für ein gemeinsames Umdenken und dafür, in den Dialog miteinander einzutreten“, sagt Vorsitzender Holger Stamm.

Hintergrund ist die offenbar aus finanziellen Gründen gestrichene Installation einer „intelligenten Ampelanlage“. Damit sollte insbesondere der Begegnungsverkehr schwerer und breiter Fahrzeuge in der Rathausstraße so reguliert werden, dass sie nicht mehr auf die ohnehin schon schmalen Bürgersteige ausweichen müssen. Zwar hatte es vom Land bereits grünes Licht gegeben. Die Ausschreibung hatte aber offenbar mangels ausreichender Anbieter deutlich höhere Kosten ergeben als zunächst erwartet. Kiel stoppte das Projekt daraufhin.

„Es muss doch möglich sein, mit Hinweisschildern in diesem Bereich mehr Rücksichtnahme hinzubekommen“, so Stamm. Neben der zum Teil historischen Bausubstanz würden insbesondere die Anwohner unter der Situation leiden, die häufig noch durch überhöhte Geschwindigkeit verschärft werde. „Wenn alle vorausschauend ihre Fahrzeuge lenken und auch mal früher an einer nicht so engen Stellen stehen bleiben, wäre dies auch eine Erleichterung für den Gegenverkehr.“

Der Schwerlastverkehr dürfte eines der Themen auf der Jahresversammlung des Fördervereins heute Abend um 19 Uhr im Neuen Rathaus sein. Die Unterstützungsgruppe für den Erhalt der beiden architektonischen Schätze der Stadt hatte sich vor sieben Jahren mit 57 Gründungsmitgliedern gebildet. Inzwischen gehören dem Förderverein fast 180 Mitglieder an. Die werden seit Kurzem auch über einen verjüngten und zeitgemäß aufgearbeiteten Schaukasten am ZOB auf dem Laufenden gehalten. Weitere Aktivitäten und Planungen sollen heute Abend besprochen werden.

Volker Mehmel