Willkommen auf der Website des Förderverein Historische Rathäuser in Wilster e.V.

Wilster Als Vorsitzender begrüßte Holger Stamm zur Jahresversammlung des Fördervereins Historischer Rathäuser in Wilster. Zirka 20 Förderer der aktuell genau 173 Mitglieder hatten sich im Spiegelsaal des Neuen Rathauses eingefunden, um sich unter anderem über die Aktivitäten des Vereins zu informieren. Und der kann einiges vorweisen. So hat Manfred Bauch die Webseite modernisiert, sodass der Internetauftritt jetzt auch auf dem Smartphone zu lesen ist.

Der Förderverein freute sich im vorigen Jahr über Spenden von der Stiftung Sparkasse in Steinburg und konnte 350 Euro in 20 Spardosen, die in der Stadt verteilt sind, einnehmen. Der Kaffee-, Kuchen- und Brötchenverkauf beim Flohmarkt sowie die Bude bei Lütt Wiehnacht brachten ebenfalls Gewinne, sodass das Konto momentan ein gutes Plus aufweist.

„Aber wir haben noch viel zu tun an unseren beiden Rathäusern und jetzt auch am Naturkundemuseum im alten Speicher“, erklärte Holger Stamm. Damit sprach er die Rathaus-Fenster an, die überall Lack- und Kittschäden aufweisen. Der Verein hofft auf Sponsoren, eventuell auch aus den Reihen der Handwerker.

Der Förderverein wird in Zukunft den Speicher am Alten Rathaus mit betreuen (wir berichteten) und die Besichtigungstouren führen. Wie auch beim Tag des offenen Denkmals die beiden Rathäuser, soll der Speicher von Mitgliedern betreut werden.

Der Rathausverein wird sich in diesem Jahr wieder am Denkmaltag (9. September), am Flohmarkt (22. September) und an der Lütt Wiehnacht im Dezember präsentieren. Dann können auch die neuen Rathaus-Pralinen erstanden werden, deren Verkauf Holger Stamm direkt im Anschluss an die Sitzung startete. „Wir haben in Kooperation mit Wagner-Pralinen in Brunsbüttel den ‚Rathaus-Happen‘ kreieren lassen“, präsentierte Stamm eine 25 Gramm schwere Mandel-Sahne-Praline zum Stückpreis von 1,50 Euro. Als Geschenkidee gibt es für 10 Euro die Rathaustasse mit Rathauslikör, zwei Pralinen und einem Anstecker.

Bei den anstehenden Wahlen wurde Manfred Schmiade zum neuen Kassenprüfer gewählt und bei der anschließenden Aussprache das Thema Schwerlastverkehr diskutiert.

Otto Andresen plädiert dafür, den Verkehr aus Wilster heraus zu nehmen und die Landespolitiker nach Wilster zu einem Ortstermin zu laden. Beim Bockbieranstich am 1. Mai hatte Ministerpräsident Daniel Günther seine Unterstützung zugesagt. Die will der Verein jetzt einfordern.
sko Infos: www.rathausverein- wilster.de

Sabine Kolz

Historische Rathäuser und Anwohner leiden weiter unter dem Schwerlastverkehr

Schwerlastverkehr Wilster

Wilster Mit einem flammenden Appell für mehr gegenseitige Rücksichtnahme reagiert der Förderverein historische Rathäuser in Wilster auf die anhaltende Belastung durch den Schwerlastverkehr vor allem in der Rathausstraße. „Wir plädieren für ein gemeinsames Umdenken und dafür, in den Dialog miteinander einzutreten“, sagt Vorsitzender Holger Stamm.

Hintergrund ist die offenbar aus finanziellen Gründen gestrichene Installation einer „intelligenten Ampelanlage“. Damit sollte insbesondere der Begegnungsverkehr schwerer und breiter Fahrzeuge in der Rathausstraße so reguliert werden, dass sie nicht mehr auf die ohnehin schon schmalen Bürgersteige ausweichen müssen. Zwar hatte es vom Land bereits grünes Licht gegeben. Die Ausschreibung hatte aber offenbar mangels ausreichender Anbieter deutlich höhere Kosten ergeben als zunächst erwartet. Kiel stoppte das Projekt daraufhin.

„Es muss doch möglich sein, mit Hinweisschildern in diesem Bereich mehr Rücksichtnahme hinzubekommen“, so Stamm. Neben der zum Teil historischen Bausubstanz würden insbesondere die Anwohner unter der Situation leiden, die häufig noch durch überhöhte Geschwindigkeit verschärft werde. „Wenn alle vorausschauend ihre Fahrzeuge lenken und auch mal früher an einer nicht so engen Stellen stehen bleiben, wäre dies auch eine Erleichterung für den Gegenverkehr.“

Der Schwerlastverkehr dürfte eines der Themen auf der Jahresversammlung des Fördervereins heute Abend um 19 Uhr im Neuen Rathaus sein. Die Unterstützungsgruppe für den Erhalt der beiden architektonischen Schätze der Stadt hatte sich vor sieben Jahren mit 57 Gründungsmitgliedern gebildet. Inzwischen gehören dem Förderverein fast 180 Mitglieder an. Die werden seit Kurzem auch über einen verjüngten und zeitgemäß aufgearbeiteten Schaukasten am ZOB auf dem Laufenden gehalten. Weitere Aktivitäten und Planungen sollen heute Abend besprochen werden.

Volker Mehmel

Nicht nur unsere knapp 180 Mitglieder, sondern auch jeden Besucher unserer schönen kleinen Stadt, der am ZOB ankommt, möchten wir informieren! Seit 3 Jahren haben wir als Rathausverein dort einen Teil des Schaukastens von der Stadt zur Verfügung gestellt bekommen. Nun ist unser Teil dort etwas verjüngt und zeitgemäß aufgearbeitet worden.

Momentan wird auf die Jahreshauptversammlung am Dienstag, 12. Juni 2018, um 19:00 Uhr, im Neuen Rathaus hingewiesen.  

Als am 03. August 2011 die Vereinsgründung im Spiegelsaal des Neuen Rathauses stattfand, hatten die 57 Gründungsmitglieder sicherlich nicht die Erfolge im Auge, die der Verein in den nächsten 7 Jahren erreichen konnte.

2015 hatte sich der Förderverein Rathäuser entschlossen seine Aufmerksamkeit mehr auf das Neue Rathaus uu legen und sich dort einzubringen.
Wilster verfügt mit seinen zwei Rathäusern über besondere historische Schätze. 2014 wurden in einem Gutachten marode Balkenköpfen im Gartensalon des Neue Rathauses festgestellt. Gleichzeitig hatte man unter Wandfarben und Tapeten sehr alte Wandmalereien gefunden. Diele für Diele wurde abgetragen und restauriert. Die Balkenköpfe wurden ausgetauscht und das Mauerwerk ausgebessert. Der Förderverein Rathäuser finanzierte die Restaurierung der kleinen und großen Kristalllüster die im Flur und im Gartensalon hängen. Sie waren im Keller gefunden worden und mussten neu geschliffen und elektrifiziert werden.

Im Sommer 2015 waren die wichtigsten Arbeiten, die hauptsächlich durch die Denkmalpflege finanziert wurden, erledigt und der Gartensalon erstrahlte wieder im hellen Licht. Der Grüne Salon und die beiden anschließenden Räume wurden offiziell leider erst am 10. September 2017 eingeweiht. Die Besucher können sich bei einer Besichtigung über diese herrlichen Räume erfreuen.

Im Jahr 2016 waren auch umfangreiche Untersuchungen am Rathaus-Speicher unternommen worden. Die Aufträge konnten leider erst im August 2017 an die Handwerker erteilt werden, vorher stand die Finanzierung nicht. Durch diese Verspätung dauerten die Arbeiten bis in den März 2018. Nun erstrahlt auch der Alte Speicher wieder im neuen Glanz.

Ein großes Problem haben die historischen Rathäuser und mit ihnen auch viele Häuser in der Rathausstraße und Op de Göten mit dem Schwerlast- und dem landwirtschaftlichen Verkehr. Leider scheint das Projekt „intelligente Ampel“ aus finanziellen Gründen gescheitert. Der Verein plädiert für ein gemeinsames „Umdenken“ und in den „Dialog“ miteinander zu treten. Es muss doch möglich sein, durch Hinweisschilder, um Rücksichtnahme auf die Anwohner, aber auch auf die Landwirte, die auf diese Wege angewiesen sind, hinzuweisen. Alle Verkehrsteilnehmer könnten ein wenig vorausschauend ihre Fahrzeuge lenken und auch mal früher an einer nicht so engen Stelle stehen bleiben und den entgegenkommenden Verkehr durchfahren lassen. Eine besondere Gefahr ist auch durch überhöhte Geschwindigkeit gegeben. Lasst uns alle ein wenig mehr Rücksicht aufeinander nehmen.

Der Förderverein Rathäuser möchte sich auf diesem Weg bei der Konservenfabrik ARDAGH Glass GmbH. Werk Wahlstedt und ihrem Mitarbeiter Torsten Appel bedanken. Seit nunmehr 6 Jahren liefern sie dem Förderverein kostenlos Spendendosen, die dann von Jürgen (Jodel) Kock kostenlos mit Banderolen versehen werden. Im Februar 2018 sammelten die Mitglieder des Vereins die zirka 20 Dosen in den Wilsteraner Gewerbebetrieben wie z. B. Optik Tiedemann, Antje Bunge, Reese, Wolfsteller, Schwan Apotheke, Sparkasse Westholstein, Star Tankstelle oder Christian Haack ein und wurden freudig von einem Gesamtbetrag von 359,70 Euro überrascht. Dafür möchten wir uns auf diesem Wege herzlich bedanken.

Anmerkung: Die Fotos wurden vom Internetverantwortlichen eingefügt. 

 

Der Förderverein Historische Rathäuser in Wilster kann mittlerweile auf sechs Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken. Genau so alt ist auch der Internetauftritt. Inzwischen war die Website allerdings nicht mehr so ganz up to date. Das hat sich nun geändert. In mühevoller Kleinarbeit wurde die Homepage überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. Das gilt auch für die rein technische Seite. Die Aktivitäten des Fördervereins kann man jetzt nämlich auch auf dem Smartphone verfolgen. Hier war die alte Website vom Format her bislang nicht so recht lesbar. So hat man den Förderverein unter www.rathausverein-wilster.de jetzt auch für unterwegs. Hineinklicken lohnt immer. Und sei es nur, um sich ein weiteres Mal die geschichtliche Bedeutung der Wilsteraner Bausubstanz vor Augen zu führen.

Hannes